Tipps rund um den Umzug nach Teneriffa

Bikini und Badehose reicht nicht ganz aus, um sich auf das spanische Ausland nahe der afrikanischen Südküste vorzubereiten. Auswandern bringt einige Punkte mit sich, die beachtet werden sollten!

Gepäck und Wetter

Auf der Insel des ewigen Frühlings herrscht das ganze Jahr über ein mildes Klima - zumindest an der Küste. Die Temperaturen schwanken dort zwischen mindestens 16 und höchsten 36 Grad. In den Bergen sieht dies anders aus. Pro Höhenmeter sinkt die Temperatur und im Winter schaut der schneebedeckte Gipfel des Vulkans Teide auf die sonnige Küste hinunter. Wenn man vorhat, diesen zu besteigen, sind dicke Wintersachen gefragt.

Im Winter kann es zudem sehr windig werden, gerade in der Nacht. Leichte Jacken und ein Schal sollten im Koffer nicht fehlen.

Gerade in den Sommermonaten wird man das Phänomen "Calima" kennenlernen: Der heiße Wüstensand, der aus der Sahara auf die Insel weht. Beim Calima verschwinden die Umrisse der Bergketten hinter dickem Dunst und die Luft heizt sich stark auf. Es kann vorkommen, dass schon im Februar die Temperatur in kürzester Zeit von 19 Grad auf über 30 Grad ansteigt. Hut und Sonnencreme einpacken, bitte!

Möbel, die mit auf die Insel sollen, werden am besten mit einer Spedition per Container versandt. Bekannt ist zum Beispiel die deutsche Spedition Mobiltrans, die in Santa Ursula im Norden ansässig ist. DHL und Hermes versenden aber auch versicherte Pakete nach Teneriffa.

Sprache

¿Hablas español? 
Nach Englisch ist Spanisch die meistgesprochene Sprache der Welt. Die Grundlagen für das Auswandern zu lernen ist also nicht nur für das Leben auf Teneriffa ein guter Anfang. Ob du im Flughafen den Ausgang (la Salida) oder im Supermarkt die Milch (la Leche) finden möchtest - obwohl viele Spanier auch Englisch sprechen, ist Spanisch lernen eine tolle Möglichkeit, um in die Kultur Teneriffas einzutauchen. Can Do bietet einen Sprachkurs für Anfänger und Fortgeschrittene, den du als Work & Study-Teilnehmer und auch als fest angestellter Mitarbeiter wahrnehmen kannst. Wenn du zeitlich flexibel sein möchtest ist ein Fernstudium bei der Online-Schule SGD eine Option - bei diesem kannst du die dein Lernmaterial flexibel einteilen und hast am Ende ein offizielles B2-Zertifikat.
Vor deiner Reise nach Teneriffa ist ein bisschen Spanisch sicher auch nicht fehl am Platz - lokale Sprachkurse gibt es in Deutschland zum Beispiel in Hochschulen und bei Privatlehrern. Für unterwegs gibt es mobile Apps wie Babbel, Duolingo und Memrise. Diese sind überwiegend kostenlos und perfekt, um zwischendurch Vokabeln und gängige Ausdrücke zu lernen.

Wohnung abmelden und Wählen gehen

Wenn man vorhat, fest auszuwandern, muss man seinen Wohnsitz in Deutschland abmelden. Denk daran, rechtzeitig mit dem Einwohnermeldeamt zu sprechen und bei Eigentum einen Mieter oder Käufer zu finden. Wenn du nur vorübergehend im Ausland bist und weiterhin einen deutschen Wohnsitz hast, hast du weiterhin das Recht, zu wählen. Dazu musst du die Briefwahl beantragen und dafür sorgen, dass der Wahlbrief von einem Bekannten nach Teneriffa weitergeleitet wird.

Versicherungen

Nach Vertragsunterzeichnung und Ämteranmeldung nach Ankunft auf Teneriffa bist du von Can Do abgesichert. Du hast Anspruch auf die gesetzliche Krankenkasse, Sozialversicherung und Rente. Allerdings ist es auf Teneriffa recht schwierig, einen kurzfristigen Termin beim Spezialisten zu bekommen. Zahnersatz und Behandlung in privaten Krankenhäusern werden allgemein nicht übernommen - da kann es sinnvoll sein, eine zusätzliche private Krankenversicherung abzuschließen. Bei dieser werden manchmal sogar heilpraktische Behandlungen übernommen.

Die deutsche Versicherung muss im Voraus gekündigt werden - dabei ergibt es Sinn, zu fragen, ob die gleiche Versicherungsgesellschaft auch Verträge in Spanien anbietet.

Flüge und Fähren

Günstige Direktflüge gibt es von den meisten deutschen Städten. Für Sparfüchse ist eventuell ein Umstieg in Spanien sinnvoll - von Madrid aus gibt es zum Beispiel Flüge ab 20,00 Euro nach Teneriffa. Zu Ferienzeiten und im Sommer sind die meisten Flüge teurer.
Direktflüge dauern circa fünf Stunden und landen beim südlichen Flughafen ‘Reina Sofia’, da der nördliche überwiegend für Kurzstrecken zu den anderen Inseln genutzt wird.

Die Insel wird auch mit Fähren vom spanischen Festland angefahren, bei denen ein Auto mitgenommen werden kann. Die Überfahrt dauert allerdings um die zwei Tage.
Als Einwohner der kanarischen Inseln hast du Anrecht auf Rabatte bis zu 75% bei spanischen Airlines und Fähren, sofern die Reise innerhalb Spaniens stattfindet. Sobald du im Besitz der grünen N.I.E. bist (eine Art spanische Greencard) kannst du mit der Fähre beispielsweise für 7,50 Euro zur Nachbarinsel La Gomera fahren.

Mobiles Internet

Ob Wegbeschreibungen, Übersetzungen oder Skype-Termine mit der Familie: Internet ist für viele Deutsche auf Teneriffa ein wichtiges Thema. Dank dem kostenlosen Roaming sollte das Internet der meisten deutschen Simkarten auch auf der Insel funktionieren. Wer eine spanische Sim-Karte möchte, kann sich zwischen einer Prepaid- oder vertragsgebundenen Karte entscheiden. Während Verträge meist günstiger sind bezahlt man für Prepaid-Karten bei Anbietern wie Orange, Movistar und Vodafone circa 10,00 Euro pro Gigabyte.

Wohnung suchen

Die Wohnsituation basiert darauf, ob du vorhast, nahe des Büros in Puerto de la Cruz oder in Las Chafiras zu leben.

Grundsätzlich ist es günstiger, in kleinen Städtchen in den Bergen zu wohnen, als in den dicht besiedelten Städten der Küste. Nahe Las Chafiras im Süden finden sich die günstigsten Wohnungen in Los Abrigos und San Isidro. Gute Seiten für Wohnungs- und Suchinserate sind Milanuncios (sowas wie das spanische Ebay-Kleinanzeigen), Fotocasa und Idealista.

Noch Fragen?

Mit unserem Relocation-Package für Neuankömmlinge garantieren wir einen stressfreien Umzug auf die Kanareninsel. Bewerbe dich heute bei Can Do und mache den Traum von Auswandern zur Wirklichkeit!

-Isabelle Wiermann

Comments

Add new comment

Image CAPTCHA